X-Rezension: Ein Horrorfilm über das, was uns wirklich entsetzt

[ad_1]

Jenna Ortega hält ein Mikrofon in einer Scheune in X.

X-Rezension: Ein Horrorfilm über das, was uns wirklich entsetzt

x, vom Arthouse-Vertrieb A24, ist ein Slasher-Film über das, was uns wirklich entsetzt. Autor/Regisseur Ti West (Das Haus des Teufels) ist ein zu intelligenter und nachdenklicher Filmemacher, um zu glauben, dass konventionelle Schreckgespenster ganz oben auf unserer Liste der Ängste stehen. Er weiß, dass eine jugendbesessene Gesellschaft nicht nur vor dem Älterwerden viel mehr Angst hat, sondern auch davor, sich der Tatsache zu stellen, dass ältere Menschen immer noch einige sehr unbequeme Wünsche haben.

Der Film spielt im Jahr 1979 in Texas und spielt Mia Goth als Maxine, eine aufstrebende junge Pornodarstellerin, die mit ihrem älteren Produzentenfreund (Martin Henderson) zu einer abgelegenen Farm außerhalb von Houston reist, um einen Film für Erwachsene zu drehen. Mit dabei sind zwei weitere Darsteller (Kid Cudi und Brittany Snow) sowie der Regisseur und Tontechniker (Owen Campbell und Jenna Ortega), von denen letztere schnell entscheidet, dass ihre besten Talente vor der Kamera liegen, nicht dahinter es. Der Ehrgeiz aller Beteiligten, aus Pornos Kino zu machen, spiegelt die ähnlichen Bestrebungen der Erotikfilmindustrie wider Boogie-Nächte. Und das ist nur der erste von vielen, vielen Verweisen auf andere Filme in x.

Mia Goth in einer Szene aus X, von A24 Entertainment.

Wie es sich gehört, ist die Farm isoliert und gruselig, und die erste Interaktion der Gruppe mit dem alten Besitzer (Stephen Ure), Howard, findet am geschäftlichen Ende einer Schrotflinte statt. Howard macht deutlich, dass er jeden jugendlichen Spielereien auf seinem Grundstück missbilligt (und das lange bevor er merkt, was sie tatsächlich vorhaben). Er behauptet, er wolle seine betagte Frau Pearl vor Schocks schützen. Aber wer Schutz braucht – und vor wem – wird schnell kompliziert.

Mit anderen Worten, alles schreit danach, dass die Gruppe so schnell wie möglich da rauskommt. Aber x wäre nicht in der Tradition von Slasher-Filmen wie Freitag der 13th oder Das Texas Kettensägenmassaker (der Film ist eine Hommage an beide), wenn die Charaktere klug genug wären, nicht in Situationen zu geraten, die eindeutig ihren Untergang bedeuten. Und doch sind dies nicht die typischen dummen, hilflosen Mittzwanziger, die in diesem Genre üblich sind. Im Gegenteil, sie sind fähig und intelligent. Aber West will zeigen, dass die Besucher trotz ihrer körperlichen Überlegenheit gegenüber den, ähm, frei herumlaufenden Monstern nichtsdestotrotz durch ihre Ignoranz und Unerfahrenheit zum Scheitern verurteilt sind und die Bedrohungen auf der Farm unterschätzen, bis es zu spät ist. Es kommt ihnen gar nicht in den Sinn, was manche Menschen noch wollen – oder können.

Ein Film über das Filmemachen

Kid Cudi, Jenna Ortega und andere in einer Szene aus X von A24 Entertainment.

West hat lange Zeit mit Horror gearbeitet und beherrscht sowohl die Genre-Tropen als auch sein Handwerk. Seine Kamera ist flüssig, aber nicht auffällig, und er findet die richtigen gedämpften Farben und Texturen, um die Körnung des Filmmaterials der 70er zu vermitteln, ohne dass der Film wie ein sorgfältig kuratierter Instagram-Account aussieht. Er hat gesagt, dass er ein „hochentwickelteres“ Slasher-Bild machen wollte, und es ist schwer zu bestreiten, dass ihm das nicht gelungen ist.

Der Film beginnt mit einer Aufnahme aus einer Scheune, die an Charles Laughtons erinnert, und wiederholt sich später Nacht des Jägers, in dem Robert Mitchum eine Familie auf einer Farm terrorisiert. Dazu kommen mindestens ein verbaler und zwei visuelle Hinweise Psycho. West folgt einer frühen Szene, in der eine Figur die französische New Wave erwähnt, indem sie eine grizzly Hommage an die berühmte Verkehrsunfallsequenz in Jean-Luc Godards Film inszeniert Wochenende. Eine Aufnahme von Maxine, die vom Farmhaus wegrennt, stammt direkt aus Terrence Malicks Klassiker aus den 70ern, Tage des Himmels. Cinephile und atemlose Filmstudenten werden bei wiederholten Vorführungen sicherlich noch viele weitere Referenzen entdecken.

Zum Glück sind die Anspielungen sorgfältig integriert und schwingen thematisch mit den Filmen mit, auf die sie sich beziehen. West hat ein Kino gemacht, das in einen intelligenten Dialog mit anderen Kinos tritt – weit entfernt von den grellen universellen Referenzen in, sagen wir, Krieg der Sterne und Marvel-Filme, die Fan-Service leisten, aber normalerweise keinen größeren Zweck haben.

x verdient sich seinen Platz unter den Besten von A24

Eine grausige Szene in einer Scheune aus X, von A24 Entertainment.

Ist der Film angesichts all dessen zu anspruchsvoll für sein Genre? Beeinträchtigt Wests Beharren darauf, die Beziehung zwischen Kino und jugendlicher Schönheit zu hinterfragen, etwas von der Spannung? Vielleicht ein bisschen. Der Mittelteil könnte straffer sein. Und der abschließende „Twist“ erschlägt den Betrachter mit seiner Ironie. Es ist eine unnötige Enthüllung, die im Vergleich zu der Subtilität dessen, was davor kam, zu auffällig ist.

Insgesamt aber x ist ein Film, der auch für diejenigen gut funktioniert, die nicht ein paar Semester Filmstudium hinter sich haben. Die Besetzung ist charismatisch. Es gibt Momente visuellen Witzes, etwa wenn der Film von einem leidenschaftlichen Kuss zu einer wiederkäuenden Kuh übergeht. Und das letzte Drittel des Bildes liefert all das Blut und die Schocks, die das Genre verlangt. Dennoch, in der Tradition von A24-Arthouse-Horror wie z Erblich, Mittsommerund Die Hexe, stellt der Film Ideen ebenso in den Vordergrund wie Blutvergießen. West weiß, dass es in Slasher- und Pornofilmen weniger um Gewalt bzw. Sex geht, als vielmehr um den Schock und Kitzel sozialer Überschreitung. Mit xhat er einen Film gemacht, in dem die beunruhigendsten Momente den Zuschauer zwingen, sich zu fragen, was die Gesellschaft wirklich als Tabu betrachtet und warum.






[ad_2]

Leave a Comment

X-Rezension: Ein Horrorfilm über das, was uns wirklich entsetzt

[ad_1]

Jenna Ortega hält ein Mikrofon in einer Scheune in X.

X-Rezension: Ein Horrorfilm über das, was uns wirklich entsetzt

x, vom Arthouse-Vertrieb A24, ist ein Slasher-Film über das, was uns wirklich entsetzt. Autor/Regisseur Ti West (Das Haus des Teufels) ist ein zu intelligenter und nachdenklicher Filmemacher, um zu glauben, dass konventionelle Schreckgespenster ganz oben auf unserer Liste der Ängste stehen. Er weiß, dass eine jugendbesessene Gesellschaft nicht nur vor dem Älterwerden viel mehr Angst hat, sondern auch davor, sich der Tatsache zu stellen, dass ältere Menschen immer noch einige sehr unbequeme Wünsche haben.

Der Film spielt im Jahr 1979 in Texas und spielt Mia Goth als Maxine, eine aufstrebende junge Pornodarstellerin, die mit ihrem älteren Produzentenfreund (Martin Henderson) zu einer abgelegenen Farm außerhalb von Houston reist, um einen Film für Erwachsene zu drehen. Mit dabei sind zwei weitere Darsteller (Kid Cudi und Brittany Snow) sowie der Regisseur und Tontechniker (Owen Campbell und Jenna Ortega), von denen letztere schnell entscheidet, dass ihre besten Talente vor der Kamera liegen, nicht dahinter es. Der Ehrgeiz aller Beteiligten, aus Pornos Kino zu machen, spiegelt die ähnlichen Bestrebungen der Erotikfilmindustrie wider Boogie-Nächte. Und das ist nur der erste von vielen, vielen Verweisen auf andere Filme in x.

Mia Goth in einer Szene aus X, von A24 Entertainment.

Wie es sich gehört, ist die Farm isoliert und gruselig, und die erste Interaktion der Gruppe mit dem alten Besitzer (Stephen Ure), Howard, findet am geschäftlichen Ende einer Schrotflinte statt. Howard macht deutlich, dass er jeden jugendlichen Spielereien auf seinem Grundstück missbilligt (und das lange bevor er merkt, was sie tatsächlich vorhaben). Er behauptet, er wolle seine betagte Frau Pearl vor Schocks schützen. Aber wer Schutz braucht – und vor wem – wird schnell kompliziert.

Mit anderen Worten, alles schreit danach, dass die Gruppe so schnell wie möglich da rauskommt. Aber x wäre nicht in der Tradition von Slasher-Filmen wie Freitag der 13th oder Das Texas Kettensägenmassaker (der Film ist eine Hommage an beide), wenn die Charaktere klug genug wären, nicht in Situationen zu geraten, die eindeutig ihren Untergang bedeuten. Und doch sind dies nicht die typischen dummen, hilflosen Mittzwanziger, die in diesem Genre üblich sind. Im Gegenteil, sie sind fähig und intelligent. Aber West will zeigen, dass die Besucher trotz ihrer körperlichen Überlegenheit gegenüber den, ähm, frei herumlaufenden Monstern nichtsdestotrotz durch ihre Ignoranz und Unerfahrenheit zum Scheitern verurteilt sind und die Bedrohungen auf der Farm unterschätzen, bis es zu spät ist. Es kommt ihnen gar nicht in den Sinn, was manche Menschen noch wollen – oder können.

Ein Film über das Filmemachen

Kid Cudi, Jenna Ortega und andere in einer Szene aus X von A24 Entertainment.

West hat lange Zeit mit Horror gearbeitet und beherrscht sowohl die Genre-Tropen als auch sein Handwerk. Seine Kamera ist flüssig, aber nicht auffällig, und er findet die richtigen gedämpften Farben und Texturen, um die Körnung des Filmmaterials der 70er zu vermitteln, ohne dass der Film wie ein sorgfältig kuratierter Instagram-Account aussieht. Er hat gesagt, dass er ein „hochentwickelteres“ Slasher-Bild machen wollte, und es ist schwer zu bestreiten, dass ihm das nicht gelungen ist.

Der Film beginnt mit einer Aufnahme aus einer Scheune, die an Charles Laughtons erinnert, und wiederholt sich später Nacht des Jägers, in dem Robert Mitchum eine Familie auf einer Farm terrorisiert. Dazu kommen mindestens ein verbaler und zwei visuelle Hinweise Psycho. West folgt einer frühen Szene, in der eine Figur die französische New Wave erwähnt, indem sie eine grizzly Hommage an die berühmte Verkehrsunfallsequenz in Jean-Luc Godards Film inszeniert Wochenende. Eine Aufnahme von Maxine, die vom Farmhaus wegrennt, stammt direkt aus Terrence Malicks Klassiker aus den 70ern, Tage des Himmels. Cinephile und atemlose Filmstudenten werden bei wiederholten Vorführungen sicherlich noch viele weitere Referenzen entdecken.

Zum Glück sind die Anspielungen sorgfältig integriert und schwingen thematisch mit den Filmen mit, auf die sie sich beziehen. West hat ein Kino gemacht, das in einen intelligenten Dialog mit anderen Kinos tritt – weit entfernt von den grellen universellen Referenzen in, sagen wir, Krieg der Sterne und Marvel-Filme, die Fan-Service leisten, aber normalerweise keinen größeren Zweck haben.

x verdient sich seinen Platz unter den Besten von A24

Eine grausige Szene in einer Scheune aus X, von A24 Entertainment.

Ist der Film angesichts all dessen zu anspruchsvoll für sein Genre? Beeinträchtigt Wests Beharren darauf, die Beziehung zwischen Kino und jugendlicher Schönheit zu hinterfragen, etwas von der Spannung? Vielleicht ein bisschen. Der Mittelteil könnte straffer sein. Und der abschließende „Twist“ erschlägt den Betrachter mit seiner Ironie. Es ist eine unnötige Enthüllung, die im Vergleich zu der Subtilität dessen, was davor kam, zu auffällig ist.

Insgesamt aber x ist ein Film, der auch für diejenigen gut funktioniert, die nicht ein paar Semester Filmstudium hinter sich haben. Die Besetzung ist charismatisch. Es gibt Momente visuellen Witzes, etwa wenn der Film von einem leidenschaftlichen Kuss zu einer wiederkäuenden Kuh übergeht. Und das letzte Drittel des Bildes liefert all das Blut und die Schocks, die das Genre verlangt. Dennoch, in der Tradition von A24-Arthouse-Horror wie z Erblich, Mittsommerund Die Hexe, stellt der Film Ideen ebenso in den Vordergrund wie Blutvergießen. West weiß, dass es in Slasher- und Pornofilmen weniger um Gewalt bzw. Sex geht, als vielmehr um den Schock und Kitzel sozialer Überschreitung. Mit xhat er einen Film gemacht, in dem die beunruhigendsten Momente den Zuschauer zwingen, sich zu fragen, was die Gesellschaft wirklich als Tabu betrachtet und warum.






[ad_2]

Leave a Comment