Sony PlayStation wird zur neuesten großen Marke, die Russland boykottiert

[ad_1]

Als Reaktion auf die Invasion Moskaus in der Ukraine hat Sony einen Großteil seiner Aktivitäten in Russland eingestellt.

Das japanische Unternehmen gab am Mittwoch bekannt, dass es den Versand aller PlayStation-Software und -Hardware in Russland ausgesetzt und den Betrieb des dortigen PlayStation Store eingestellt habe. Es hat auch den Start des Rennspiels verschoben Gran Turismo 7 in Russland bis auf Weiteres.

In einer Erklärung (unten), die auf seinem Twitter-Account veröffentlicht wurde, sagte Sony, dass es „sich der globalen Gemeinschaft anschließt, um Frieden in der Ukraine zu fordern“, und fügte hinzu, dass es zur Unterstützung der humanitären Hilfe 2 Millionen US-Dollar an den Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge und Save spenden werde die Kinder.

pic.twitter.com/1KV95QiFHN

– PlayStation (@PlayStation) 9. März 2022

Sonys Schritt tritt in die Fußstapfen einer wachsenden Zahl namhafter Marken, die den Betrieb in Russland nach der Invasion der Ukraine gegen Ende letzten Monats einstellen.

In der Technologiewelt hat der Krieg Unternehmen wie Apple, Samsung, Microsoft, Nvidia, Netflix und TikTok dazu veranlasst, ihre Aktivitäten in Russland auszusetzen, einzuschränken oder in irgendeiner Weise zu ändern.

Was die Gaming-Industrie betrifft, sagte Nintendo letzte Woche, dass es seinen eShop in Russland in den Wartungsmodus versetzt. In einer Erklärung erwähnte es den aktuellen Konflikt nicht direkt und sagte, dass nur die Verkaufspause auf ein Problem mit der Zahlungsabwicklung zurückzuführen sei, da sein System derzeit nicht in der Lage sei, russische Rubel zu verarbeiten. Am Mittwoch sagte Nintendo auch, dass es „angesichts der jüngsten Weltereignisse“ den Start von verzögern würde Advance Wars 1+2: Neustartlager weltweit, anscheinend aufgrund des Inhalts des Spiels.

Der Gaming-Gigant EA sagte kürzlich, er werde russische Teams aus seinen FIFA- und NHL-Spielen entfernen Cyberpunk 2077 Hersteller CD Projekt angekündigt Letzte Woche würde es alle Verkäufe seiner Spiele in Russland und auch in Weißrussland einstellen, das dem russischen Militär erlaubt hat, sein Land zu nutzen, um seine Armee in die Ukraine zu schicken.

Das in Polen ansässige Unternehmen sagte, die gesamte CD Projekt-Gruppe stehe „fest zu den Menschen in der Ukraine“ und forderte ihre „Brüder und Schwestern, die für ihr Heimatland kämpfen“, auf, „stark zu bleiben“.

Empfehlungen der Redaktion






[ad_2]

Leave a Comment