Sehen Sie sich die Technologie hinter den Kameras des Samsung Galaxy S22 an

[ad_1]

Die neueste Generation von Samsung, die S22-Serie, mag oberflächlich erscheinen, um lediglich das zugegebenermaßen hervorragende Kamera-Array der letzten Generation zu kopieren, aber dies ist eine gute Lektion dafür, warum es wichtig ist, ein neues Telefon niemals nach seinem Datenblatt zu beurteilen.

Kamera-Array

Das erste, was zu beachten ist, ist, dass der S22 und der S22+ dasselbe Kamerasystem verwenden, also werde ich sie in Zukunft gemeinsam als S22 bezeichnen. In Bezug auf das Design behalten der S22 und der S22 Ultra das gleiche Layout wie die S21-Serie bei. Während das S22 jedoch den einzigartigen Kamerablock des S21 beibehält, in den die Kameras selbst eingebettet sind, schlägt das S22 Ultra eine drastische neue Richtung ein und verzichtet auf die größere Beule für einzelne hervorstehende Kameraobjektive.

Galaxy S22 Ultra (rechts) und S21 Ultra Kameramodule.
Andy Boxall/Digitale Trends

Ich persönlich bin mir nicht sicher, was ich von dieser Designwahl halte, da ich den Kamerabuckel des S21 Ultra optisch ansprechend fand. Aus praktischer Sicht kann ich nicht umhin, mich zu fragen, ob das Entfernen der größeren Beule die Kameras anfälliger für Beschädigungen macht. Wenn Sie den S22 Ultra jetzt auf einen Tisch legen, balanciert er jetzt auf der Telekamera und nicht mehr auf dem Rand des größeren Kamerabuckels, wie es beim S21 Ultra der Fall war. Alles in allem ist es eine aufregende ästhetische Veränderung, die es von seinen Vorgängern unterscheidet.

Rückfahrkamera

Die Rückkamera ist praktisch identisch mit der der S21-Serie. Das S22 erhält eine 10-Megapixel-Lochkamera mit einer F2,2-Blende und einer Sensorgröße von 1/3,24 Zoll. Das S22 Ultra teilt sich mit seinem Vorgänger ebenfalls eine Hole-Punch-Selfie-Kamera mit einem 40-Megapixel-Objektiv mit einem 80-Grad-Sichtfeld, einer F2,2-Blende und einem 1/2,82-Zoll-Sensor. Wenn Selfies für Sie eine große Sache sind, bietet ein Upgrade auf das S22 Ultra einen großen Vorteil gegenüber den günstigeren Modellen.

Das Samsung Galaxy S22 Plus.

Hauptkamera

Das S22 verfügt über drei Kameras. Neben einer 50-Megapixel-Weitwinkelkamera mit einer F1,8-Blende und einem 1/1,156-Zoll-Sensor gibt es eine 12-Megapixel-Ultraweitwinkelkamera mit einer F2,2-Blende und einem 1/2,55-Zoll-Sensor. Schließlich hat die 10-Megapixel-Telefotokamera eine F2,4-Blende und einen 1/3,94-Zoll-Sensor.

Diese Kombination aus Weitwinkel-, Ultraweitwinkel- und Telekameras mag dem Kamera-Array des S21 ähneln, aber tatsächlich funktionieren die Weitwinkel- und Telekameras sehr unterschiedlich. Die S22 setzt auf ein optisches Teleobjektiv und eine separate hochauflösende Weitwinkelkamera, während die S21 tatsächlich zwei Weitwinkelkameras hatte – eine mit niedriger Auflösung und eine mit 64 MP – die sie zusammen für einen Hybridzoom verwendete. In der Praxis hat das zwar gut funktioniert, aber mit den Teleergebnissen des S21 war ich nicht zufrieden. Das S22 korrigiert dies mit seiner volloptischen Telekamera, obwohl auch ein 30-facher Digitalzoom verfügbar ist.

Das Kameramodul des Samsung Galaxy S22 Plus.
Galaxy S22 Plus Kameramodul Andy Boxall/Digitale Trends

Das S22 Ultra ist in Bezug auf seine Kameraspezifikationen dem S21 Ultra viel näher. Die größte physische Änderung besteht darin, dass Samsung jetzt hochwertigeres Glas für seine Optik verwendet, um Streulicht zu reduzieren. Dies wird erreicht, indem das Reflexionsvermögen des Glases drastisch reduziert wird. Dies ist eine große Sache für mich, da mein S21 Ultra unter ziemlich merklichem Aufflackern leidet, und es ist großartig zu sehen, dass dies im S22 Ultra korrigiert wird.

Sie erhalten eine 108-MP-Weitwinkelkamera mit f1,8-Blende und einem 1/1,33-Zoll-Sensor. Die Ultrawide- und Tele-Kameras sind die gleichen wie beim Basis-S22. Die 10-Megapixel-Supertelekamera verleiht dem S22 Ultra jedoch eine 10-fache Zoomreichweite, die bei Telefonen immer noch ungewöhnlich ist. Trotz des relativ dunklen 1: 4,9 und des kleinen 1 / 3,52-Zoll-Sensors dieser Kamera ist es eine Funktion, die die S22 Ultra von der Konkurrenz abhebt. Der S22 Ultra verfügt außerdem über einen bis zu 100-fachen Hybrid-Digitalzoom.

Samsung wirbt mit dem S22 für Verbesserungen der Qualität von Telebildern, sowohl optisch als auch digital. Dies ist ein großer Teil der Gründe, warum ich mich persönlich für ein Upgrade vom S21 Ultra auf das S22 Ultra entschieden habe, da ich die Teleobjektivfunktionen täglich nutze.

Bei der S21 war die Qualität der Supertele-Kamera definitiv eine Stufe schlechter als die 3-fach-Zoom-Kamera, und der Hybrid-Digitalzoom erzeugte keine besonders ansprechenden Bilder. Ich erwarte nicht, dass Fotos, die über das 10-fache hinaus aufgenommen wurden, superscharf und schön sind, aber es wird diesen Digitalzoom für den Zweck, für den ich ihn normalerweise verwende, brauchbarer machen, der im Grunde genommen ein Teleskop im Taschenformat ist.

Ich benutze den 100-fachen Zoom auf meinem S21 ultra die ganze Zeit, um Vögel in extremer Entfernung zu identifizieren. Dank der digitalen Stabilisierung ist es einfach, entfernte Objekte zu beobachten, und ich freue mich, dass diese Kamera mit ihrem hybriden Digitalzoom klarere Bilder liefern kann. Zu beachten ist, dass das 3-fach-Teleobjektiv des S22 Ultra geringfügig kürzer ist als das des S21 Ultra.

Unter der Haube

Der bedeutendste fotografiebezogene Unterschied zwischen der S22-Serie und der vorherigen Generation von Samsung-Telefonen besteht in den erheblichen softwarebasierten Upgrades, die die Kameras antreiben.

Samsung bewirbt seinen neuen „Nightography“-Modus, der die Leistung des S22 bei schlechten Lichtverhältnissen dramatisch verbessert. Dies gilt auch für Videos, da es über die neue Rauschunterdrückung „Super Night Solution“ verfügt. Die Kamera ist jetzt auch besser in der Lage, Lichtverhältnisse mit „Adaptive Pixel“ zu erkennen, und sie kann Lichter und Schatten intelligent anpassen, um die Bildqualität zu verbessern.

Das Samsung Galaxy S22 Plus ist viel größer als das S22.
Andy Boxall/Digitale Trends

Die S22 verbessert auch die Porträtqualität mit einer natürlicheren Hintergrundunschärfe, die weniger merklich künstlich ist, sowie einer verbesserten intelligenten Aufhellung Ihres Motivs. Samsung behauptet, dass der Porträtmodus jetzt auch bei schlechten Lichtverhältnissen besser funktioniert. Die Selfie-Kamera wurde ebenfalls für bessere Selbstporträts aufgerüstet.

Video, Auflösung und Framerate bleiben gegenüber dem S21 unverändert. Die S22 kann bis zu 8K aufnehmen und Zeitlupe bei niedrigeren Auflösungen verarbeiten. Die Stabilisierung wurde jedoch dramatisch verbessert, und Super-HDR-Videos auf dem S22 Ultra verbessern die Farbgenauigkeit erheblich.

Fotografen erhalten im S22 Ultra auch Zugriff auf die Expert RAW-App. Auf diese Weise können Sie verlustfreie JPEG- und 16-Bit-DNG-RAW-Bildformate aufnehmen, was die Nachbearbeitung der aufgenommenen Bilder erheblich erweitert. Apropos Nachbearbeitung: Das S22 Ultra enthält jetzt in seiner Standard-Bearbeitungs-App einen Objektradierer zum Retuschieren von Fotos.

Weitere Funktionen sind das automatische Framing, das das Video automatisch zentriert und auf Ihr Motiv fokussiert hält, und die Regisseuransicht, die automatisch mit allen Kameras gleichzeitig aufzeichnet. Single Take erfasst mehrere verschiedene Formate, einschließlich Standbilder und Videos.

S-Pen für die Fotobearbeitung

Das schlagzeilenträchtigste Merkmal des S22 Ultra ist die Tatsache, dass es jetzt einen eingebauten S-Pen enthält, was es im Wesentlichen zu einem neuen Galaxy Note in allem außer dem Namen macht. Für Fotografen ist dies eine große Sache, um Fotos unterwegs zu bearbeiten, da es viel genauer ist als nur mit den Fingern. Ich bearbeite die ganze Zeit Bilder auf meinem Handy, und einen eingebauten S-Pen zu haben, habe ich wirklich vermisst, als ich letztes Jahr vom Note 9 zum S21 Ultra gewechselt bin.

Das Samsung Galaxy S22 Ultra in mehreren Farboptionen.
Andy Boxall/Digitale Trends

Wettbewerb

So fantastisch die Kameras des S22 auch sein mögen, diese Telefone existieren nicht in einem Vakuum. Hier in den Staaten ist es im Grunde ein Kampf zwischen dem S22, dem Google Pixel 6 und dem Apple iPhone 13. Weiter entfernt wird die Frage der Kameradominanz noch überfüllter und düsterer.

Zwischen dem Galaxy, dem Pixel und dem iPhone werden die Schläge größtenteils hin und her gehandelt, ohne einen klaren Gewinner unter ihnen. Es ist jedoch erwähnenswert, dass sich das S22 Ultra durch seinen 10-fachen optischen Zoom auszeichnet, und mit seinem verbesserten Digitalzoom gibt es wirklich kein anderes Telefon auf dem Markt, das in Bezug auf solche Fähigkeiten an dieses heranreicht.

Das Samsung Galaxy S21 FE 5G und das Pixel 6 haben beide großartige Kameras.
Adam Doud/Digitale Trends

Am Ende müsste meine Schlussfolgerung jedoch lauten, dass moderne Telefone in Bezug auf ihre Kameras einfach zu nah dran sind, als dass dieser Aspekt ein entscheidender Faktor bei der Entscheidung zwischen ihnen sein könnte.

Endgültiges Urteil

Das S22 in Bezug auf seine Kamera eher als Evolution denn als Revolution zu bezeichnen, ist in gewisser Weise zutreffend, aber ein genauerer Blick enthüllt eine komplexere Geschichte. Samsung hat sein Kamerasystem hier in beeindruckendem Maße verfeinert und Hardware-Ähnlichkeiten genutzt, um deren Implementierung abzustimmen. Dies ist ein bedeutendes Upgrade des S21, und man kann mit Sicherheit sagen, dass Samsung den Status des S22 als mobiles Fotogerät der Spitzenklasse gesichert hat.

Empfehlungen der Redaktion






[ad_2]

Leave a Comment