Nomad Base One MagSafe-Ladegerät zum Anfassen: Schön, teuer

[ad_1]

Digital Trends kann eine Provision verdienen, wenn Sie über Links auf unserer Website einkaufen.

Lassen Sie uns das gleich zu Beginn aus dem Weg räumen: Die Nomadenbasis Eins ist mit 130€ nicht ganz billig. Das gilt für einige Produkte des Zubehörherstellers. In diesem Fall gilt dies jedoch besonders, da die Base One ein MagSafe-Ladegerät und nur ein MagSafe-Ladegerät ist. Es ist nicht die 150-Dollar-Basisstation, die zwei Geräte und eine Apple Watch gleichzeitig aufladen kann. Es ist nicht die 200-Dollar-Basisstation Pro, die zwei Telefone und AirPods aufnehmen kann.

Base One ist ein Singleton-Ladegerät. Ein Ladegerät, ein Gerät. Das ist es.

Das Nomad Base One-Ladegerät auf einem Schreibtisch.
Phil Nickinson/Digitale Trends

Es ist großartig, was die niedrige Leiste der Ladegeräte betrifft. So etwas erwartet man vielleicht auf dem Schreibtisch von jemandem, der sagt: „Bring mir das schönste Handy-Ladegerät, das es gibt, und der Preis ist mir egal.“ Das gilt insbesondere für die Hartmetallversion mit ihrer schwarzen Basis, die von dem weißen Puck kontrastiert wird, der die eigentliche Ladung übernimmt. Silber sieht definitiv mehr nach Apple aus. Aber Hartmetall ist definitiv dort, wo es hingehört, auch wenn es die geringste Menge Staub zeigen wird, denn so funktionieren glänzende schwarze Oberflächen.

Das Ganze ist knapp 4 Quadratzoll groß, mit wunderbar abgerundeten Ecken und einer kleinen Nut zwischen der Oberseite und den Seiten. Die Oberseite des Ladepucks ist etwa dreiviertel Zoll hoch. Dies ist kein kleines Ladegerät. Aber andererseits soll es gesehen werden und auffallen.

Der Base One ist auch ein schweres Tier. Das führt zu der Idee, dass Dinge, die mehr wiegen, besser sind (und daher mehr kosten), und es klingt hier wahr – in der Größenordnung von 1 Pfund, 2 Unzen oder 509 Gramm, laut meiner Hauswaage. (Es registriert tatsächlich etwa 6 Unzen leichter als das, was Nomad auf dem Papier sagt.)

Das ist eine wahnsinnige Menge an Gewicht für ein Ladegerät, und es ist spektakulär. Lächerlich? Jawohl. Aber es ist die Art von Gewicht, von der Sie glauben, dass sie sich als nützlich erweisen wird, wenn Ihnen Ihr undankbarer Chefassistent irgendwann im Laufe des Tages missfällt – sagen wir, indem Sie eine leicht überreife Avocado in Ihr Mittagessen einbauen – und ein bloßes Telefonladegerät in eine wahrhaft ballistische Waffe verwandeln.

Und ja, Base One lädt Ihr iPhone drahtlos auf. Letztlich. Sehen Sie, es kommt nicht wirklich mit einem Adapter. Es erfordert einen 30-Watt-Adapter, den Nomad Ihnen gerne für weitere 15 US-Dollar verkauft. Ich habe eins (ich neige dazu, sie abzuholen, wenn sie im Angebot sind), und es ist ein tolles kleines Ladegerät. Aber es ist auch eine zusätzliche Ausgabe, also wissen Sie einfach, dass Sie hineingehen. Wenn Sie neu in dieser ganzen Sache sind, sehen Sie wirklich eine Investition von 145 $ an. Um Ihr Telefon aufzuladen. Wie ein König.

Es wird jedoch mit einem 2-Meter-USB-C-zu-USB-C-Kabel geliefert. Und es ist nicht nur ein billiges USB-C-Kabel, sondern eines von Nomads eigenen ausgezeichneten geflochtenen Kabeln. Es ist übertrieben und wunderbar und genau das, was mit einem Ladegerät kommen sollte, das so viel kostet.

Während es als MagSafe-Ladegerät in Rechnung gestellt wird – das ist das magnetische Schema, das Apple in die Rückseite seiner neueren iPhones eingebaut hat, um die Dinge an Ort und Stelle zu halten – lädt es jedes Qi-kompatible Gerät problemlos auf, von Nicht-MagSafe-iPhones über AirPods bis hin zu Pixel-Telefonen. Es ist nur so, dass es immer nur ein Gerät gleichzeitig tut.

Also, ja, Base One lädt Dinge auf. Es lädt sie gut auf. Und es sieht dabei verdammt unglaublich aus. Aber nicht ohne einen kleinen Schaden für Ihren Geldbeutel.

Empfehlungen der Redaktion






[ad_2]

Leave a Comment