Hubble fotografiert zwei Galaxien, die ausgerichtet, aber Lichtjahre voneinander entfernt sind

[ad_1]

Das Bild, das diese Woche vom Team des Hubble-Weltraumteleskops geteilt wurde, zeigt zwei Galaxien, die sich zu überlappen scheinen. Aber im Gegensatz zum Hubble-Bild der letzten Woche, das zwei wechselwirkende Galaxien zeigte, zeigt das Bild dieser Woche zwei Galaxien, die tatsächlich Lichtjahre voneinander entfernt sind.

Die beiden Galaxien hier sind NGC 4496A, die 47 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt ist, und NGC 4496B, die mit 212 Millionen Lichtjahren viel weiter entfernt ist. Die beiden sind zufällig ausgerichtet, so dass sie sich zu überlappen scheinen, weil sie beide in der gleichen Richtung von der Erde entfernt sind, aber sie interagieren eigentlich überhaupt nicht.

Die Zwillingsgalaxien NGC 4496A und NGC 4496B dominieren den Rahmen in diesem Bild des NASA/ESA-Weltraumteleskops Hubble.
Die Zwillingsgalaxien NGC 4496A und NGC 4496B dominieren den Rahmen in diesem Bild des NASA/ESA-Weltraumteleskops Hubble. Beide Galaxien liegen im Sternbild Jungfrau, aber obwohl sie in diesem Bild Seite an Seite erscheinen, sind sie sowohl von der Erde als auch voneinander sehr unterschiedlich entfernt. ESA/Hubble & NASA, T. Boeker, B. Holwerda, Dark Energy Survey, Department of Energy, Fermilab/Dark Energy Camera (DECam), Cerro Tololo Inter-American Observatory/NOIRLab/National Science Foundation/Association of Universities for Research in Astronomie, Sloan Digital Sky Survey; Danksagung: R. Colombari

Diese Aneinanderreihung von Galaxien kann jedoch für Astronomen hilfreich sein, die bestimmte Arten von Forschung durchführen. „Zufällige galaktische Ausrichtungen wie diese bieten Astronomen die Möglichkeit, in die Staubverteilung in diesen Galaxien einzutauchen“, schreiben Hubble-Wissenschaftler. „Galaxiestaub – die dunklen Ranken, die sowohl NGC 4496A als auch NGC 4496B durchziehen – trägt zur Schönheit astronomischer Bilder bei, erschwert aber auch die Beobachtungen der Astronomen. Staub im Universum neigt dazu, blaues Licht zu streuen und zu absorbieren, wodurch Sterne in einem Prozess, der als ‚Rötung‘ bezeichnet wird, dunkler und röter erscheinen.“

Sie haben vielleicht schon von Rotverschiebung gehört, bei der Licht von Objekten, die sich von uns entfernen, in der Wellenlänge verlängert und daher zum roten Ende des Spektrums verschoben wird. Dieses Phänomen ist nützlich, um die Expansion des Universums zu messen. Die Wirkung der Rötung ist jedoch eine ganz andere.

„Die Rötung durch Staub unterscheidet sich von der Rotverschiebung, die auf die Ausdehnung des Weltraums selbst zurückzuführen ist“, erklären die Hubble-Wissenschaftler. „Indem sie sorgfältig messen, wie Staub in der Vordergrundgalaxie das Sternenlicht der Hintergrundgalaxie beeinflusst, können Astronomen den Staub in den Spiralarmen der Vordergrundgalaxie kartieren. Die resultierenden ‚Staubkarten‘ helfen Astronomen, Messungen von allem zu kalibrieren, von kosmologischen Entfernungen bis hin zu den Arten von Sternen, die diese Galaxien bevölkern.“

Empfehlungen der Redaktion






[ad_2]

Leave a Comment