Die neueste iPhone-Fabrik wird nicht in China stehen

[ad_1]

Dank der ständig steigenden Nachfrage nach seinen Smartphones scheint Apple ständig auf der Suche nach neuen Anlagen zur Herstellung des iPhone zu sein. Bisher wurde der größte Teil dieser Nachfrage durch riesige Produktionsstätten in China gedeckt, wo Auftragshersteller wie Foxconn und Pegatron jeden Tag Tausende von iPhones produzieren.

Da sich die Beziehung zwischen China und den USA jedoch im Laufe der Jahre verschlechtert hat, scheint Apple zunehmend besorgt darüber zu sein, die meisten seiner (Produktions-) Eier in denselben Korb zu legen. Und es scheint, dass Apple und seine Fertigungspartner zunehmend ein anderes Land – Indien – als potenziellen Standort für die Herstellung von iPhones betrachten.

Es gab mehrere neuere Entwicklungen, die auf Apples zunehmende Affinität zu Indien hinzudeuten scheinen. In jüngster Zeit ist einer der größten Fertigungsauftragnehmer von Apple, Pegatron, bereit, in seinem neuen Werk – seinem allerersten – in Indien mit der Herstellung von iPhones zu beginnen, berichtet die Economic Times.

Die neue iPhone-Fertigungsstätte von Pegatron wird die dritte derartige Einrichtung sein, die in den letzten fünf Jahren in Indien errichtet wurde, wobei Indien bereits zwei weitere Fertigungsstätten im Besitz von Wistron und Foxconn beherbergt. Damit ist Indien neben China das einzige Land, das iPhones zusammenbaut.

Was ist anders bei der neuen iPhone-Fabrik von Pegatron in Indien?

Dem Bericht zufolge wird die neue iPhone-Fabrik von Pegatron noch vor Ende April in Betrieb gehen. Es wird erwartet, dass die Einrichtung zunächst mit der Montage von Geräten der iPhone 12-Serie beginnen wird – und in den folgenden Monaten mit der iPhone 13-Reihe fortfahren wird. Darüber hinaus plant Pegatron, im nächsten Jahr mehr als 6.000 Mitarbeiter für die Einrichtung einzustellen – aber das ist noch nicht einmal der interessante Teil.

Was die iPhone-Fertigungsstätte von Pegatron von den bereits bestehenden Werken in Indien unterscheidet, ist die Tatsache, dass ein großer Prozentsatz der dort montierten iPhones für den Export bestimmt sind. Dies ist eine bedeutende Änderung in Apples Politik, denn bis jetzt wurden die meisten der in Indien hergestellten iPhones – fast 70 Prozent davon – innerhalb Indiens verkauft. Während ein gewisser Prozentsatz der in diesem Werk hergestellten iPhones weiterhin in den Händen indischer Verbraucher landen wird, besteht eine gute Chance, dass in Indien hergestellte iPhones es in naher Zukunft in die USA und nach Europa schaffen könnten.

Das Interesse von Apple am indischen Smartphone-Bereich wird wahrscheinlich anhalten, da das Unternehmen im Land exponentiell gewachsen ist. Die Auslieferungen von Apple 2021 verzeichneten in Indien ein massives Wachstum von 108 Prozent, und das Unternehmen hat sich zu einer der am schnellsten wachsenden Smartphone-Marken des Landes entwickelt. Es wird auch angenommen, dass Apple allein im vergangenen Jahr mehr als 5 Millionen iPhones im Land verkauft hat – eine bemerkenswerte Leistung in einem preisbewussten Markt. Aktuelle Erwartungen gehen davon aus, dass Apple ein noch besseres Jahr 2022 in Indien haben wird.

Angesichts dieser optimistischen Aussichten wird erwartet, dass Apple seine Investitionen in Indien verdoppeln wird, wobei in den nächsten Jahren wahrscheinlich noch mehr Produktionsstätten im Land entstehen werden.

Empfehlungen der Redaktion






[ad_2]

Leave a Comment