Die größten Machtakteure des Gamings brechen die Beziehungen zu Russland ab

[ad_1]

Seit Russland am 24. Februar in die Ukraine einmarschiert ist, hat sich ein Großteil der Welt zurückgedrängt. Regierungen haben strenge Sanktionen gegen das Land verhängt, und andere, einschließlich der Vereinigten Staaten, haben sogar den Import von russischem Öl verboten, um dem Kreml nie zuvor gesehenen finanziellen Schaden zuzufügen. Eine ganze Reihe von Unternehmen haben auch Maßnahmen gegen Russland wegen seiner Invasion ergriffen, darunter einige der größten Akteure der Spieleindustrie.

Im Laufe der letzten zwei Wochen wurde der durchschnittliche russische Bürger, der Videospiele spielt, effektiv von seinem bevorzugten Hobby abgeschnitten. Mit Verkaufsbeschränkungen aus allen Ecken der Gaming-Welt, von Indie-Entwicklern bis hin zu AAA-Publishern, werden russische Benutzer sowohl von neuer Hardware als auch von Software ausgeschlossen.

Die bemerkenswertesten Maßnahmen, die von Mitgliedern der Spieleindustrie gegen Russland ergriffen wurden, kamen von den drei größten Akteuren Microsoft, Sony und Nintendo. Am 4. März war Microsoft das erste der drei Unternehmen, das „alle neuen Verkäufe“ seiner Produkte und Dienstleistungen in Russland vollständig stoppte, ein Schritt, der Erstanbieter-Xbox-Titel und sogar Xbox-Hardware umfasst. Sony hat seine neueste Erstanbieter-Veröffentlichung veröffentlicht, Gran Turismo 7 am selben Tag, aber nur fünf Tage später, am 9. März, wurden alle Verkäufe in ähnlicher Weise eingestellt. In einer gegenüber CNBC abgegebenen Erklärung sagte die PlayStation-Muttergesellschaft, dass sie keine Hardware oder Software mehr in Russland verkaufe und dass der PlayStation-Store in der Region nicht verfügbar sei.

Auf der anderen Seite waren Nintendos Aktionen in Bezug auf Russland nicht so äußerlich antagonistisch. Am 7. März wurde der eShop des Unternehmens in Russland abgeschaltet, allerdings nicht im Auftrag von Nintendo. Stattdessen verursachte das Zahlungsunternehmen, das Transaktionen über den Shop abwickelt, seine Schließung, nachdem es alle Transaktionen ausgesetzt hatte, die in der russischen Währung Rubel durchgeführt wurden. Zwei Tage später verzögerte Nintendo einen seiner kommenden First-Party-Titel, Advance Wars 1+2: Neustartlagerunter Berufung auf „jüngste Weltereignisse“.

Ein neuer Bericht von Reuters behauptet jedoch, dass Nintendo vorerst alle Produktlieferungen nach Russland einstellt, wenn auch scheinbar nicht aus moralischen Gründen. Stattdessen rührt die Entscheidung des Unternehmens, Lieferungen nach Russland einzustellen, von einer „erheblichen Volatilität rund um die Logistik des Versands und der Verteilung physischer Güter“ her.

Angesichts der jüngsten Weltereignisse haben wir die Entscheidung getroffen, Advance Wars 1+2: Re-Boot Camp, das ursprünglich am 8. April für Nintendo Switch erscheinen sollte, zu verschieben. Bitte bleiben Sie dran für Updates zu einem neuen Veröffentlichungsdatum.

– Nintendo of America (@NintendoAmerica) 9. März 2022

Am 5. März brach ein weiterer Gaming-Gigant die Verbindungen zu Russland vollständig ab: Epic Games. Der Entwickler dahinter Vierzehn Tage gepostet a Nachricht an Twitter in dem ausdrücklich der Einmarsch Russlands in die Ukraine erwähnt wurde. „Epic stoppt jeglichen Handel mit Russland in unseren Spielen als Reaktion auf seine Invasion in der Ukraine“, heißt es in dem Beitrag. Es ist nicht klar, ob russische Benutzer den Hit-Titel von Epic Games noch spielen können. Vierzehn Tageoder nutzen Sie den Online-Spielemarktplatz des Unternehmens, den Epic Games Store.

EA verfolgte am selben Tag einen ähnlichen Ansatz und kündigte in einem Nachrichtenbeitrag an, dass es den Verkauf „unserer Spiele und Inhalte, einschließlich virtueller Währungspakete, in Russland und Weißrussland stoppt, während dieser Konflikt andauert“.

Während größere Unternehmen erst in der vergangenen Woche damit begonnen haben, Maßnahmen gegen Russland zu ergreifen, waren Indie-Entwickler und -Publisher in der Ukraine und ihren Nachbarländern schnell. Am Tag nach Beginn der russischen Invasion in der Ukraine riefen mehrere Studios Fans dazu auf, Geld für die ukrainischen Streitkräfte zu spenden, oder taten dies selbst. Der Eigentümer von CD Projekt Red, die CD Projekt Group, spendete nicht nur etwas mehr als 240.000 US-Dollar an eine polnische humanitäre Organisation, die in Polen tätig ist, sondern stoppte am 3. März auch den Verkauf seiner Produkte nach Russland.

Da kein Ende des russischen Krieges gegen die Ukraine in Sicht ist, ist dies fast eine Garantie dafür, dass mehr Entwickler und Publisher ihre Produkte den russischen Kunden entziehen werden. Bleibt nur noch die Frage, welchen Preis Entwickler und Publisher bezahlen werden, wenn sie das riesige Land in Zukunft ausschließen.

Empfehlungen der Redaktion






[ad_2]

Leave a Comment