Die Europäische Weltraumorganisation setzt die gemeinsame russische Mars-Mission aus

[ad_1]

Eine gemeinsame Mission zum Mars der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der russischen Weltraumagentur Roscosmos wurde wegen der russischen Invasion in der Ukraine ausgesetzt. Die ExoMars-Mission, die einen 2016 gestarteten Orbiter und einen geplanten Rover umfasste, der in diesem Jahr gestartet werden soll, wird nun ausgesetzt, während die ESA über das weitere Vorgehen entscheidet.

„Als zwischenstaatliche Organisation, die den Auftrag hat, Weltraumprogramme unter uneingeschränkter Achtung europäischer Werte zu entwickeln und umzusetzen, bedauern wir zutiefst die menschlichen Opfer und die tragischen Folgen der Aggression gegen die Ukraine“, sagte die ESA in einer Erklärung. „Obwohl die ESA die Auswirkungen auf die wissenschaftliche Erforschung des Weltraums anerkennt, stimmt sie voll und ganz mit den von ihren Mitgliedstaaten gegen Russland verhängten Sanktionen überein.“

ExoMars-Rover Rosalind Franklin.
Der ExoMars-Rover Rosalind Franklin. ESA/Roskosmos

Der ExoMars Rosalind Franklin Rover sollte ursprünglich im Jahr 2020 gestartet werden, aber dieser Start verzögerte sich aufgrund des Coronavirus. Der Start musste aufgrund der zeitlichen Annäherung von Erde und Mars um zwei Jahre verschoben werden, was etwa alle 26 Monate geschieht. Der ESA-Rover sollte mit dem von Roscosmos gebauten Kazachok-Lander zur Marsoberfläche gebracht werden.

Angesichts der Invasion der Ukraine hatte die ESA zuvor erklärt, es sei „sehr unwahrscheinlich“, dass der ExoMars-Rover wie geplant im Jahr 2022 gestartet werde. Nun sieht es so aus, als würde der Start auf unbestimmte Zeit ausgesetzt, und die Zukunft des Rovers ist unklar. Der Rover wird von der ESA gebaut, daher besteht die Hoffnung, dass er in Zusammenarbeit mit einem anderen Partner wie der NASA gestartet werden könnte. Es besteht die Möglichkeit, dass der Rover 2026 oder 2028 gestartet werden könnte, wenn sich die Beziehung zu Roscosmos verbessert.

In einer von SpaceNews berichteten Pressekonferenz drückte David Parker, Leiter der bemannten und robotischen Exploration bei der ESA, seine Trauer über die Situation aufgrund der jahrelangen Arbeit aus, die in die Mission gesteckt worden war. „Es ist eine Enttäuschung für die an dem Projekt beteiligten Personen“, sagte er. „Es war eine quälende Entscheidung für den Rat.“

Empfehlungen der Redaktion






[ad_2]

Leave a Comment