Bild von James Webb, aufgenommen vom Gaia-Observatorium

[ad_1]

Das James-Webb-Weltraumteleskop umkreist die Erde nicht wie das Hubble-Weltraumteleskop. Stattdessen umkreist es die Sonne in einer Position, die als zweiter Sonne-Erde-Lagrange-Punkt oder L2 bezeichnet wird, wo es in einer stabilen Umlaufbahn bleiben kann, wobei eine Seite zur Sonne zeigt und die andere Seite im Schatten bleibt. Webb ist jedoch nicht allein in dieser L2-Umlaufbahn – andere Raumfahrzeuge sind auch dort, einschließlich des Gaia-Observatoriums der Europäischen Weltraumorganisation (ESA).

Das bedeutete, dass Gaia, der 2014 bei L2 ankam, die Gelegenheit hatte, ein Bild seines neuen Begleiters aufzunehmen. Letzten Monat waren die beiden Raumfahrzeuge 600.000 Meilen voneinander entfernt und Gaia konnte ein Bild von Webb machen. Da Webb aus der Sicht von Gaia auf die Kante gerichtet ist, reflektiert es nur wenig Licht und erscheint daher als kleiner Lichtpunkt im Bild.

Gaias Sky-Mapper-Bild zeigt das James-Webb-Weltraumteleskop.  Die rötliche Farbe ist künstlich, nur aus illustrativen Gründen gewählt.  Das Bild zeigt ein paar relativ helle Sterne, mehrere schwache Sterne, ein paar Störungen – und ein Raumschiff.  Es ist durch den grünen Pfeil gekennzeichnet.
Gaias Sky-Mapper-Bild zeigt das James-Webb-Weltraumteleskop. Die rötliche Farbe ist künstlich, nur aus illustrativen Gründen gewählt. Das Bild zeigt ein paar relativ helle Sterne, mehrere schwache Sterne, ein paar Störungen – und ein Raumschiff. Es ist durch den grünen Pfeil gekennzeichnet. ESA/Gaia/DPAC

Die Aufnahme dieses Bildes erforderte einige Planung, mit der zwei Gaia-Wissenschaftler, Uli Bastian von der Universität Heidelberg in Deutschland und Francois Mignard vom Nice Observatory in Frankreich, begannen, bevor Webb bei L2 ankam. Als Gaia den gesamten Himmel abbildete, stellten sie fest, dass es in der Lage sein würde, Webb zu sehen, wenn das neue Teleskop Gaias Sichtfeld passierte.

„Nachdem Webb sein Ziel bei L2 erreicht hatte, berechneten die Gaia-Wissenschaftler, wann sich die erste Gelegenheit für Gaia ergeben würde, Webb zu entdecken, was sich als der 18. Februar 2022 herausstellte“, schrieb die ESA. „Nachdem die beiden Teleskope von Gaia den Teil des Himmels gescannt hatten, in dem Webb sichtbar sein würde, wurden die Rohdaten auf die Erde heruntergeladen. Am Morgen danach schickte Francois eine E-Mail an alle Beteiligten. Die enthusiastische Betreffzeile der E-Mail lautete ‚JWST: Verstanden!‘“

Es ist eine beeindruckende Leistung für Gaia, dieses Bild aufgenommen zu haben, da das Observatorium nicht dafür ausgelegt ist, Bilder von einzelnen Objekten wie Sternen oder Planeten aufzunehmen. Stattdessen erstellt es eine 3D-Karte der gesamten Galaxie und sucht nach Positions- und Bewegungsänderungen in den einer Milliarde Sternen der Milchstraße. Die Wissenschaftler konnten dieses Bild jedoch mit dem Sucherfernrohr des Observatoriums aufnehmen.

Empfehlungen der Redaktion






[ad_2]

Leave a Comment