Apples Studio Display hat eine seltsame Menge an Speicherplatz

[ad_1]

Als Apple das Studio Display bei seinem Peek Performance Event vorstellte, enthüllte es, dass der Monitor einen A13 Bionic Chip enthielt, der „erstaunliche Erlebnisse“ wie Center Stage und Spatial Audio ermöglichte. Doch ein ungewöhnliches Detail wurde gerade über den Monitor enthüllt: Er hat auch 64 GB Onboard-Speicher.

Dieser Leckerbissen, der Augenbrauen hochzieht, wurde von unternehmungslustigen iOS-Entwicklern bemerkt Khaos Tian auf Twitter, der die 64-GB-Zahl etwas amüsant fand. Interessanterweise ist es die gleiche Menge an Speicherplatz und der gleiche Chip wie im iPad und iPhone 11 der Einstiegsklasse.

Eine Person arbeitet an einer Station, die mit dem brandneuen Mac Studio und Studio Display ausgestattet ist.

Vielleicht fühlen Sie sich an dieser Stelle etwas ratlos. Warum sollte ein Monitor Speicherplatz benötigen, geschweige denn 64 GB von dem Zeug? Nun, die Antwort liegt in einigen der Hauptmerkmale des Studio Displays.

Eine davon ist Center Stage, die das Bild Ihrer Videoanrufe so zuschneidet, dass Sie sich immer in der Mitte des Bildes befinden – auch wenn Sie sich bewegen – und dies automatisch an neue Personen anpasst, die in die Aufnahme eintreten. Die andere vom Speicher verwendete Funktion ist Spatial Audio des Studio Displays, das ein, wie Apple es nennt, „wirklich kinoreifes Seherlebnis“ schafft, indem es Sie virtuell mit Audio umhüllt.

lol Studio Display hat 64 GB Onboard-Speicher?! pic.twitter.com/XfHGCYUYMG

– Khaos Tian (@KhaosT) 21. März 2022

Damit all das funktioniert, benötigt das Studio Display Speicherplatz, um den Code und die Algorithmen, die von diesen Funktionen verwendet werden, aufzubewahren. Aber warum 64 GB? Immerhin stellte der Twitter-Nutzer, der die Menge an Speicherplatz entdeckte, fest, dass nur etwa 2 GB tatsächlich verwendet werden. 64 GB sind doch lächerlich übertrieben?

Die Antwort könnte in den Skaleneffekten rund um den A13 Bionic Chip liegen, der sich im Studio Display befindet. Apple hat bereits die Prozesse eingerichtet, um den A13 Bionic herzustellen, der in Einstiegsgeräten mit 64 GB Speicher gepaart war. Eine Anpassung an kleinere Speichermengen, die vielleicht besser für das Studio-Display geeignet ist, würde wahrscheinlich kostspielige Produktionsänderungen erfordern, um den Speichercontroller des Chips kompatibel zu machen.

Zuvor gab es viele Gerüchte, dass Apple vorhatte, einen A13 Bionic-Chip in einen nicht enthüllten Monitor einzubetten, obwohl diese frühen Gerüchte den integrierten Speicher nicht erwähnten. Das Unternehmen könnte auch daran arbeiten, in Zukunft eigene Chips auf andere Displays zu bringen, daher wird es interessant sein zu sehen, ob die Speichersituation dort gleich bleibt.

Empfehlungen der Redaktion






[ad_2]

Leave a Comment