Apple M1 Ultra im Benchmark – kann es Intel und AMD schlagen?

[ad_1]

Apple hat gerade den kommenden M1 Ultra-Chip während seines Peek Performance-Events vorgestellt – und dieser Chip soll ein beispielloses Leistungsniveau aufweisen.

Heute sind mehrere Benchmarks des Chips durchgesickert, die Apples Worte auf die Probe stellen und den Prozessor mit Apples eigenem Silizium sowie Intel- und AMD-Chips vergleichen.

Ein Diagramm zeigt die Spezifikationen für Apples M1 Ultra-Chip beim Peek Performance-Event des Unternehmens.

Der neue Apple M1 Ultra-Chip wird bald im Mac Studio für 3.999 US-Dollar sein Debüt geben, also ist dies definitiv ein High-End-Prozessor, der sich an Profis richtet. Apple verspricht, mit seinem neuen Chip eine unglaubliche Leistung zu liefern, und selbst ohne die Benchmarks zu sehen, ist das ziemlich leicht zu glauben – schließlich besteht der M1 Ultra aus zwei M1 Max-Chips, die durch eine Technologie zusammengefügt werden, die Apple UltraFusion genannt hat. Theoretisch sollte der M1 Ultra also doppelt so viel leisten können wie Apples aktueller Top-Level-Chip, der M1 Max.

Das M1 Ultra ist ein System auf einem Chip, das aus CPU, GPU und RAM in einem einzigen Chip besteht. Der Benchmark-Chip verfügt über eine 20-Kern-CPU, darunter 16 Hochleistungskerne und vier hocheffiziente Kerne. Einer der Tests ergab eine Basistaktfrequenz von 3,18 GHz, enthüllte jedoch nicht die Boost-Frequenz. Der Test wurde auf einem Gerät mit MacOS 12.3 durchgeführt.

In einem Geekbench-Test erzielte das Apple M1 Ultra 1.793 Punkte in einem Single-Core-Test und 24.055 in einem Multicore-Test. Das sind zweifelsohne gute Werte, aber wie schneiden sie im Vergleich zur Konkurrenz ab? Wccftech führte mehrere Vergleiche durch und teilte die Ergebnisse mit.

Der erste Chip, der es mit Apples neuem M1 Ultra aufnehmen konnte, war der Intel Core i9-12900K, der beste Prozessor der Intel Alder Lake-Reihe. Unter der Annahme, dass der Apple M1 Ultra mit voller Leistung lief (was höchstwahrscheinlich der Fall war), konnte der Chip gegen den Core i9-12900K mit gleicher Leistung antreten. Der M1 Ultra fiel bei der Single-Core-Leistung hinter den Core i9-12900K zurück und erzielte eine um 14 % niedrigere Punktzahl, übertraf Intel jedoch um 20 % bei Multi-Thread-Aufgaben.

Der M1 Ultra wird mithilfe der Ultrafusion-Technologie auf zwei M1 Max-Chips erstellt.
Der M1 Ultra wird mithilfe der Ultrafusion-Technologie auf zwei M1 Max-Chips erstellt.

Der nächste Vergleich war mit dem AMD Ryzen Threadripper 3970X, einer CPU, die sich hauptsächlich an Profis und Workstations richtet und mit 32 Kernen ausgestattet ist. Es ist erwähnenswert, dass der Threadripper viel Strom verbraucht (280 Watt) und der M1 Ultra in dieser Hinsicht weitaus konservativer ist, aber selbst dann schlägt Apple Ryzen um einen großen Betrag. In Single-Core-Tests gewinnt M1 Ultra um 39 %, verliert aber bei Multi-Core-Aufgaben um 7 % gegenüber der Ryzen-CPU. Apple schlägt auch die Top-Consumer-CPU von AMD, den Ryzen 5950X, und gewinnt im Single-Core-Betrieb um 13 % und im Multi-Core-Betrieb um satte 37 %.

Ein weiterer interessanter Vergleich ist der zwischen dem M1 Ultra-Chip und dem Intel Xeon-basierten Mac Pro. Der Mac Pro hat mehr Kerne als der M1 Ultra Chip, 28 gegenüber 20, aber es überrascht nicht, dass der M1 Ultra den Intel Xeon Mac immer noch um eine beträchtliche Menge schlägt. Er übertrifft den Mac Pro um 21 % in Multi-Core- und ganze 56 % in Single-Core-Tests. Dies stimmt mit der Behauptung von Apple überein, dass der M1 Ultra Mac Studio 60 % schneller als der Intel Mac Pro wäre.

Zu guter Letzt wurde der M1 Ultra mit dem M1 Max und dem M1 Pro verglichen. Nur zur Erinnerung: Der M1 Ultra erzielte 1.793 in Single-Core und 24.055 in Multi-Core. Sein Vorgänger, der M1 Max, erzielte 1.770 im Single-Core- und 12.448 im Multi-Core-Betrieb, während der M1 Pro mit 1.757/12.334 dicht dahinter lag. Es scheint, dass der M1 Ultra bei Single-Core-Aufgaben ähnlich wie frühere Apple-Chips sein wird, aber im Multi-Core-Betrieb verdoppelt er die Punktzahl des M1 Max.

Diese Benchmarks zeichnen ein sehr aufregendes Bild des kommenden M1 Ultra und des Mac Studio für 3.999 US-Dollar, das auf diesem Chip laufen wird. Leider wird die GPU-Leistung nicht erwähnt, was ebenfalls fantastisch zu sehen wäre – schließlich kann der M1 Ultra so konfiguriert werden, dass er bis zu 64 GPU-Kerne enthält. Im Moment ist es am besten, die Erwartungen in Schach zu halten und auf die Benchmarks zu warten, die zweifellos bei der Veröffentlichung von Mac Studio auftauchen werden.

Empfehlungen der Redaktion






[ad_2]

Leave a Comment