Acer Swift X 16 Hands-On Review: Eine verlockende Vorschau

[ad_1]

Ich habe ein Acer Swift X 16 aus der Vorproduktion zum Anschauen erhalten, und es macht mich verrückt. Warum fragst du? Weil Acer das Benchmarking unterbunden hat, was bedeutet, dass ich die Intel Core i7-1260P-CPU der 12. Generation und die Intel Arc-Grafik nicht durch unsere üblichen Tests führen kann. Ich bin gespannt, wie sie sich schlagen, und sie sind direkt vor mir und doch völlig außer Reichweite. Das ist aber in Ordnung. Ein paar Eindrücke vom Design des Laptops kann ich im Vorgriff auf seinen Release im Juni 2022 noch geben.

Als Vorserienmaschine können sich alle Spezifikationen ändern. Ich habe eine Konfiguration mit Core i7, Intel Arc-Grafik und einem WQXGA (2.560 x 1.600) 16:10-IPS-Display erhalten, das bei Veröffentlichung 1.250 US-Dollar kosten sollte (mit 16 GB RAM und 1 TB Speicher). Das ist ein fairer Preis für einen kräftigen 16-Zoll-Laptop, und es gibt viel zu erzählen, auch wenn ich nicht so graben kann, wie ich möchte.

Design

Ein Acer Swift X 16 steht offen auf einem Couchtisch.
Mark Coppock/Digitale Trends

Das Swift X 16 verfügt über ein Ganzmetallgehäuse, das Biegung und Biegung widersteht, mit Ausnahme eines kleinen Teils im Tastaturdeck. Es ist ein solides 16-Zoll-Notebook, das stabiler ist als das etwas günstigere Acer Swift 3 16, aber nicht ganz an die Standards des Klassenprimus Dell XPS 15 heranreicht. Das MSI Creator Z16 ist ein weiteres 16-Zoll-Notebook das ist ungefähr gleich robust. Acer hat einige Zeit damit verbracht, das thermische Design zu optimieren, indem es einen Stereoring mit einer geneigten Ebene auf der Lüfteroberseite verwendet, um mehr Luft und Lufteinlässe auf der Tastatur zu unterstützen. Acer verspricht bis zu 20 % mehr Wärmeableitung gegenüber der Vorgängergeneration.

Ästhetisch ist das Swift X 16 ein solides Dunkelgrau mit einem Deckel, der nur von einem kleinen Acer-Logo geschmückt ist, und ohne Bling an anderer Stelle auf dem Gehäuse. Ein Gitter oben auf der Tastatur fügt eine leichte Variation hinzu und auf der rechten Seite unter dem Display befindet sich eine aggressive Lüftungsöffnung. Ansonsten hat das Swift X 16 einfache Linien und ist minimalistisch im Design.

Das Creator Z16 ist deutlich extravaganter, das XPS 15 eleganter und schlanker und auch das Acer Swift 3 16 ist schlicht gestaltet, aber dank 16:9-Display extrabreit. Apropos, das Swift X 16 hat winzige Lünetten mit einem Bildschirm-zu-Körper-Verhältnis von 92 %, und sie sehen modern aus – obwohl ich wünschte, sie wären nicht aus Kunststoff.

In Bezug auf seine Größe profitiert das Swift X 16 von diesen kleinen Einfassungen und wird durch das 16:10-Display beeinträchtigt, wodurch es schmaler als viele 16-Zoll-Laptops und höher als solche mit 16:9-Displays wird (ich rede von Ihnen hier, Swift 3 16). Es ist 0,70 Zoll dick, verglichen mit dem Creator Z16 mit 0,64 Zoll und dem Swift 3 16 mit 0,63 Zoll. Der Swift X 16 wiegt sehr leichte 3,86 Pfund, während der Creator Z16 satte 5,07 Pfund auf die Waage bringt und der Swift 3 16 mit 3,75 Pfund etwas leichter ist.

Die Konnektivität ist solide, mit zwei USB-A 3.2-Anschlüssen, zwei USB-C 3.2-Anschlüssen mit Thunderbolt 4, einem HDMI-Anschluss in voller Größe und einer 3,5-mm-Audiobuchse. Die drahtlose Konnektivität umfasst das neueste Wi-Fi 6E und Bluetooth 5.2.

Leistung

Eine Nahaufnahme der Tastatur und der Lautsprecher des Acer Swift X 16.
Mark Coppock/Digitale Trends

Bei der CPU-Leistung sind wir an einem interessanten Ort, da Intels Prozessoren der 12. Generation langsam auf den Markt kommen und es nur sehr wenige offizielle Benchmarks gibt, auf die man sich verlassen kann. Das Swift X 16 verfügt über einen Core i7-1260P, eine 12-Kern-CPU mit vier Performance-Kernen und acht effizienten Kernen. Insgesamt sind 16 Threads vorhanden. Es ist ein 28-Watt-Teil mit einer maximalen Turbo-Leistung von 64 Watt. All dies summiert sich zu einer soliden Leistung, aber ohne Benchmarking der Maschine können wir uns nicht sicher sein.

Das Swift X 16 ist auch mit Intels Arc-Grafik ausgestattet, einer diskreten GPU, die mit Nvidias diskreten mobilen GPUs der unteren Preisklasse konkurrieren soll. Dies wird einer der allerersten Laptops sein, der die lang erwartete Arc-Grafik präsentiert, und wir sind gespannt, wie sie sich verhalten.

Arc sollte etwa die doppelte Leistung der integrierten Grafik von Intel bieten und gleichzeitig Technologien wie Deep Link, XeSS und andere verwenden, um Leistung und Akkulaufzeit auszugleichen. Auch hier konnten wir die GPU nicht bewerten, daher können wir nichts über ihre Leistung berichten, aber wir hoffen, dass sich das Swift X 16 als brauchbarer Einsteiger-Gaming-Laptop erweisen wird.

Anzeige und Ton

Nahaufnahme des Displays des Acer Swift X 16.
Mark Coppock/Digitale Trends

Das Swift X 16 verfügt über ein 16:10-WQXGA-IPS-Display (2.560 x 1.600), das eine Helligkeit von bis zu 400 Nits und eine 100-prozentige Abdeckung des sRGB-Farbraums verspricht. Ich konnte mein Kolorimeter nicht anwenden, aber ich fand, dass das Display in meinen üblichen Arbeitsumgebungen (alles in Innenräumen – es ist nicht hell genug für den Einsatz im Sonnenlicht) ausreichend hell ist. Der Kontrast schien mit echtem Schwarz gut zu sein, und die Farben waren dynamisch genug für den Produktivitätseinsatz und schienen genau zu sein. Das Display war nicht berührungsfähig, was immer eine Enttäuschung ist.

Der Ton wird von zwei nach unten gerichteten Lautsprechern an der Vorderseite unten am Gehäuse bereitgestellt. Die Lautstärke war ausreichend und Mitten und Höhen waren klar und ohne Verzerrungen. Wie üblich fehlte der Bass. Wenn Sie also Actionfilme ansehen oder Musik hören, möchten Sie ein Paar Kopfhörer.

Tastatur und Touchpad

Die Tastatur und das Touchpad des Acer Swift X 16 verfügen über schwarze Tasten auf einer silbernen Basis.
Mark Coppock/Digitale Trends

Die Tastatur ist im üblichen Inselstil mit schwarzen Tastenkappen und einem Nummernblock auf der rechten Seite. Die Tasten sind geräumig und es gibt viel Tastenabstand, mit einem Schalter, der etwas leicht ist, aber dennoch ein zufriedenstellendes Klicken und eine komfortable Bodenbewegung bietet. Ich habe festgestellt, dass ich auf dieser Tastatur in kürzester Zeit die volle Geschwindigkeit erreicht habe. Es ist nicht ganz auf dem Niveau von HPs Spectre- oder Dells XPS-Tastaturen, und es kann nicht mit Apples exzellentem Magic Keyboard auf seinen neuesten MacBooks mithalten, aber es ist nicht allzu weit dahinter.

Das außermittige Touchpad ist geräumig und hat eine glatte Oberfläche, die meiner Meinung nach für die präzise Unterstützung der Multitouch-Gesten von Windows 11 geeignet ist. Es ist natürlich ein Windows Precision Touchpad, und die Tasten waren fest, aber nicht zu sehr, und sie waren relativ leise.

Wie oben erwähnt, habe ich ein Touch-Display vermisst, aber das Touchpad ist gut genug, um für eine produktive Maschine zu sorgen.

Webcam und Sicherheit

Eine HD-Webcam auf dem Acer Swift X 16.
Mark Coppock/Digitale Trends

An Bord befindet sich eine Full-HD-Webcam, ein willkommener Trend bei Laptops in letzter Zeit. Da hybride Arbeit so ein Schwerpunkt ist, haben Videokonferenzen eine neue Bedeutung erlangt, und alles, was die Videoqualität verbessert, ist willkommen. Bei meinen informellen Tests fand ich die Videoqualität sehr gut, mit einem hellen und scharfen Bild.

Die Unterstützung von Windows 10 Hello erfolgt über einen Fingerabdruckscanner, der in den Netzschalter integriert ist. Es funktionierte zuverlässig und ermöglichte es, den Laptop aufzuwecken und sich mit einer Aktion anzumelden.

Batterielebensdauer

Die Akkulaufzeit konnte ich natürlich nicht testen, und das bleibt eine offene Frage. Das Swift X 16 verfügt über einen 56-Wattstunden-Akku, was für einen Laptop mit hochauflösendem 16-Zoll-Display und robusten Komponenten klein ist. Vergleichen Sie das mit Laptops wie dem MSI Creator Z16 mit 90 Wattstunden und dem Dell XPS 15 mit 86 Wattstunden. Ich vermute, dass die Akkulaufzeit keine große Stärke sein wird, es sei denn, die Intel-CPU der 12. Generation ist unglaublich effizient.

Preis und Verfügbarkeit

Alles bleibt im Fluss, während Acer das Swift X 16 für die Veröffentlichung vorbereitet. Derzeit wird eine Konfiguration mit dem Core i7-1260P, 16 GB RAM, einem 1 TB Solid-State-Laufwerk (SSD) und der Intel Arc-Grafik voraussichtlich 1.250 US-Dollar kosten.

Das ist ein angemessener Preis für die Konfiguration, und wenn die Preisgestaltung hält, sollte es für einen starken Wert sorgen. Wir müssen die Benchmark-Ergebnisse abwarten, um zu sehen, wie es mit anderen ähnlich ausgestatteten 16-Zoll-Laptops konkurriert.

Empfehlungen der Redaktion






[ad_2]

Leave a Comment