2023 iPhone kann Samsung-Displays für chinesische Panels fallen lassen

[ad_1]

Seit Apple 2017 mit der iPhone X-Serie auf OLED-Panels umgestiegen ist, verlässt es sich bei der Beschaffung eines Großteils dieser Panels auf Samsung. Samsung war eine offensichtliche Wahl für Apple aus dem einzigen Grund, dass es der weltgrößte Hersteller von OLED-Panels war (und weiterhin ist), gefolgt von LG auf dem zweiten Platz.

Dies änderte sich im Jahr 2020, als Apple ein wenig bekanntes chinesisches Unternehmen namens BOE verpflichtete, Displays für sein iPhone 12 der unteren Preisklasse herzustellen. Während Samsung und LG Apple weiterhin mit OLED-Panels beliefern, könnte BOE 2023 endlich die Anzahl der Displays erhöhen macht für Apple. Es wird wahrscheinlich auch die strengen Qualitätsstandards von Apple erfüllen, damit seine Bildschirme auf dem zukünftigen Top-Tier-iPhone 15 Pro-Modell landen können.

Ein holpriger Start

Ein Mann benutzt ein iPhone 13 Pro.
Dan Baker/Digitale Trends

Auch wenn BOE schon lange Apple-Zulieferer ist und in der Vergangenheit bereits LCD-Panels geliefert hat, war der Eintritt in den exklusiven Club der OLED-Hersteller ein bedeutender Meilenstein in der Firmengeschichte. Um die Abhängigkeit von einem einzigen Lieferanten für etwas so Wichtiges wie das Display zu verringern, hat Apple einen Vertrag mit LG Display abgeschlossen, um es mit OLED-Panels zu beliefern. Die Produktionskapazität von LG war jedoch nicht in der Lage, das Niveau von Samsung – und Apples Erwartungen – zu steigern oder auch nur annähernd zu erreichen. Es überrascht nicht, dass bis 2020 80 % der Apple-Produkte mit einem OLED-Panel Samsung-Panels verwendeten, während die anderen 20 % von LG hergestellte Displays verwendeten.

Die Dinge begannen jedoch nicht allzu gut für BOE, nachdem Apple Berichten zufolge mit der Qualität der ersten Charge von BOE-gefertigten Panels für einige iPhone 12-Modelle unzufrieden war. Dennoch gelang es BOE nach anfänglichen Schluckaufen schließlich, eine beträchtliche Anzahl von 6,06-Zoll-OLED-Panels an Apple zu liefern – von denen die meisten ihren Weg in Apples preisgünstigere iPhone 12-Serie und die aktuelle iPhone 13-Serie fanden.

Die Entscheidung von Apple, keine von BOE hergestellten Panels für die erstklassigen iPhone 13-Modelle zu verwenden, hatte auch viel damit zu tun, dass die iPhone 13-Serie auch den Übergang von Apple zur Verwendung der LTPO-Displaytechnologie (Low-Temperature Polycrystalal Oxide) markiert mehr teure iPhone 13-Modelle.

Da BOE seine LTPO-Fähigkeiten immer noch perfektioniert, ist es unwahrscheinlich, dass wir im Jahr 2022 von BOE hergestellte Panels auf den Top-Tier-iPhone-14-Modellen sehen werden. Tatsächlich deuten Berichte bereits darauf hin, dass Panels für die Top-Tier-iPhone-14-Modelle in erster Linie kommen werden von Samsung – mit einem winzigen Prozentsatz von LG.

Der Wendepunkt

Laut der südkoreanischen Publikation The Elec wird BOEs Sternstunde voraussichtlich im Jahr 2023 kommen. Berichten zufolge arbeitet das Unternehmen unermüdlich daran, sicherzustellen, dass seine OLED-Panels den von Apple festgelegten Qualitätsstandards entsprechen. Es zielt darauf ab, in diesem Jahr einen beträchtlichen Anteil von LG und Samsung abzuspalten und LTPO-OLED-Panels für zukünftige iPhone 15 Pro-Modelle zu liefern.

Neben Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität hat BOE auch seine Produktionsanlagen aggressiv erweitert und modernisiert. Dazu gehört eine völlig neue Montagelinie zur Herstellung flexibler OLEDs, die voraussichtlich 2023 in mehreren Phasen eröffnet wird.

Auch im Jahr 2022 sieht es für BOE gut aus, da Apple voraussichtlich fast 50 Millionen von BOE hergestellte Panels für die iPhone 14-Serie verwenden wird. Dies wird satte 20 % des OLED-Bedarfs von Apple ausmachen. Bei den aktuellen Wachstumsraten dürfte BOE LG Display schlagen und im Jahr 2022 Apples zweitgrößter OLED-Panel-Lieferant werden. Und angesichts des halsbrecherischen Wachstums könnte sogar Samsungs begehrter Status als größter iPhone-Display-Lieferant in ein paar Jahren durchaus in Reichweite sein.

Empfehlungen der Redaktion






[ad_2]

Leave a Comment